Crelala unterwegs auf der Berliner Liste 2017

Fotografische Impressionen von Klaus W. 

 
Berliner Liste 2017Ganz im Zeichen der Kommunikation standen die beiden von uns besuchten „Listen!“ Die Kölner Liste im April und die Berliner Liste im September. Künstler, Galeristen, Kunstliebhaber, Käufer und Sammler konnten sich in lockerer Atmosphäre austauschen und nicht selten fand man die Gelegenheit mit einem Künstler über seine Kunst oder seinen Begriff davon zu philosophieren. 

Die Berliner Liste präsentierte 90 Aussteller aus 34 Ländern und für jeden Geschmack war etwas dabei.

Zeitgenössische Kunst zu erschwinglichen Preisen kam daher als Malerei, Fotografie, Urban Art, Street Art, Collage und gar einer Gesamtperformance aus Tanz, Licht- und Kunstinstallation sowie Live Painting.

Manchmal fragt man sich „Was macht Kunst zur Kunst“, per definitionem  ist es „die schöpferische Kraft des menschlichen Geistes.“ Lassen wir das mal einfach so stehen, denn es wird Vieles erschaffen, was es wert ist, dass man es Kunst nennt.

Oftmals sind die Ideen nicht neu, müssen sie ja aber auch nicht. Hinter der Kunst stehen Menschen und die sind einzigartig. Mit faszinierenden Ideen und Vitae.

Berliner Liste - Atelier StockhausenSo faszinierten uns auf der Berliner Liste besonders die Collagen von Simone von Stockhausen-Taufenbach aus Mainz. Mit einem Zitat von George Elliot „Es ist nie zu spät, so zu sein, wie man es gerne gewesen wäre.“  darf man in ihre Welt eintauchen, die das Heute durchaus in Frage zu stellen scheint. Bei „Mensch, Mode, Maschine“ im Großformat (200 x 150 cm) lässt sich erkennen, wie absurd die Welt von heute eigentlich ist. – Man fragt sich wieder einmal: Was zählt wirklich?






Berliner Liste 2017 Andrej KezzinWiedererkannt haben wir Andrey Kezzyn, der seine düsteren Foto-Fantasien auch schon auf der Kölner Liste gezeigt hat. Die durchaus sehr faszinierenden und tiefgründigen Werke werfen bei uns  die Frage auf: WOHIN hängt man ein solches Werk? WER steht zu derart düsteren Bildern? Das Werk beeindruckt und lädt ein zu verharren, man will es nicht loslassen, den Blick nicht abwenden, indes: Wohnzimmerkunst ist es unserer Meinung nach nicht!








Berliner Liste 2017
Voula Kereklidou hat uns durch ihr Bild des „Mensch-Sein“ überzeugt, das nackt und in gediegenen Farben gezeichnet ist. Männlichkeit als Schutzfunktion, Sinnlichkeit und Gefühl, Stärke und Schwäche nebeneinander wie Yin und Yang, das ist, was WIR darin erkannt haben.









Berliner Liste Mujaheda Khowajazada

Und dann hat uns Mujaheda Khowajazada aus Kabul mit ihren Fotografien zutiefst berührt, da sie den Frauen ihres Landes endlich wieder ein Gesicht gibt.

Die westliche Welt, die Afghanistan auf Krieg, Taliban und Gewalt gegen Frauen reduziert, soll sehen, dass es hinter der Burka auch ein Leben gibt.
Jeder, der afghanische Frauen kennengelernt hat weiß, dass sie voller Witz und Kraft sein können. Plötzlich ist die aktuelle Flüchtlingsdebatte wieder präsent und der Blick auf ein Land, das in der Öffentlichkeit keine Weiblichkeit duldet, wird etwas zurecht gerückt.

Fast ist es ein Aufruf zur Besinnung: Wir sollten uns nicht von den Bildern blenden lassen, die uns die Medien präsentieren. Mit kritischem Blick sollten wir genauer hinschauen! Und vielleicht sollten wir uns erinnern, dass die Frau in der westlichen Welt noch gar nicht so lange frei ist und ohne die Zustimmung von Familie oder Ehemann ihr Leben selbst in die Hand nehmen und bestimmen darf. 
Berliner Liste 2017
Etwas Interessantes haben wir aus Israel entdeckt: Evgeny Gegouzin hat, wie wir glauben, und wir wollen es gar nicht genauer wissen,  "seinen Jesus“ auf eine ganz besondere Art begraben, oder narrt uns da einfach das Hirn durch erworbenes Wissen und Erinnerung und wir assoziieren, wo es nichts zu assoziieren gibt? - Wir wollten das Werk NUR wirken lassen und die Wahrheit nicht wissen. Es bleibt jedem selbst überlassen herauszufinden, was dahinter steckt. - Geht es nun um Religion, oder nicht? - WIR von Crelala finden, nicht immer muss man das Geheimnis dahinter kennen, denn wenn etwas fasziniert und beeindruckt darf es für sich allein stehen. Das macht die Kunst aus.
 

Ganz gleich, wohin man den Blick auf den Listen auch wendet, man sieht, dass Kunst lebendig ist und der Schaffensdrang der Künstler ist es wert, dass man hinschaut.
 

Wer weiß, vielleicht fühlt sich der ein oder andere Kunstinteressierte ja auch inspiriert zum Kunstsammler zu werden. Wir können es nur empfehlen, denn was wäre ein Leben ohne Bilder und Farben? 

Berliner Liste 2017Berliner Liste 2017 - Victor Sonna

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Berliner Liste 2017 - Jan Aine


 

 

 

 

 

 

 


 



 

 

Berliner Liste 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berliner Liste 2017 - Paul Schrader

 

 


 



 
 

  

 

Berliner Liste 2017 - Jim Avignon






Berliner Liste 2017 - Jim Avignon




 

 

 

 

 

 

 


 

Berliner Liste 2017 - Evgeniya Petrova

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berliner Liste 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




























 

UA-78079041-1