64625 Bensheim

Nadia Kimova

Nadia Kimova

Das fehlende Puzzleteil – Die Kunst der Nadia Kimova

Wir treffen Nadia Kimova an einem sonnigen Morgen im November, der Nebel hat sich gerade aufgelöst und man ist berauscht von den Farben des Herbstes. Buntes Herbstlaub leuchtet in rot und gelb und je nach Art ist der Zellverfall schon so weit fortgeschritten, dass das Braun in der Herbstlandschaft den Zyklus eines Jahres beschließt. Zeit den Blick schweifen zu lassen und eine wunderbare Natur in sich wirken zu lassen. Ein Anblick für die Sinne, ein Fest für die Seele und ein wunderbarer Tag, um eine faszinierende Künstlerin zu treffen. Eine besondere Frau, die Werke voller Gefühl und Tiefsinn kreiert und in ihren Werken das Spiel mit der Psyche einfließen lässt.

„Freundschaft beginnt mit einem Lächeln“ ist ein Zitat aus einem alten Lied, das Nadja Kimova aus der Kindheit mitgebracht hat. Offenes aufeinander Zugehen soll Vertrauen schaffen. Nicht urteilen, bevor man sich kennengelernt hat. Im Dialog Wege zu finden, wie ein Gemeinsam funktionieren kann ist, was die in Bulgarien geborene Künstlerin mit ihrer Kunst vermitteln möchte. Die Wirklichkeit sieht manchmal anders aus. In einer Zeit der vielen Worte, die so oft missverstanden und fehlinterpretiert werden, kann ein Bild auf einen Blick vermitteln, was gesagt werden soll. Gleichzeitig kann es Assoziationen in den Kopf spielen, die ebenfalls fehlinterpretiert oder missverstanden werden können. Die Kunst ist nicht weniger kompliziert, als das geschriebene Wort. Mit der Kombination aus beidem spielt Nadia Kimova. Am Ende wird es auch an den Erinnerungen und Erlebnissen des Betrachters hängen, wie ein Bild verstanden wird.

In der jüngsten Phase beschäftigt sich Nadia Kimova mit Alkohol-Ink, einer Technik in der die fluiden Phasen ineinander überlaufen und besondere, nebulöse Wirkung erzielen. Die Farben werden mit einem Latex-Binder angemischt, aufgetragen, einwirken gelassen und man kann die oberste Schicht schließlich abkratzen. Was bleibt ist das Bild der fluiden Phasenübergänge, bzw. die Wirkung der Phasen.

Das Spielen mit fluiden Phasen hat die Künstlerin schon in früheren Werken in Aquarelltechnik gezeigt. Das Fließen ist wie die Sprache der Seele. Die Kunstwerke von Nadja Kimova sollen die Seele berühren, sollen Gefühle und Empfindungen wecken und hinterlassen Spuren in der Erinnerung.

Erinnerung, ein Wert, den Nadja Kimova herausarbeitet in ihren Werken, in denen sie beleuchtet, was Menschen antreibt oder bremst. Was sie stärkt oder zerrüttet und was an der Seele nagen kann. Mit viel Gefühl für die Psyche des Menschen, mit Einfühlsamkeit in ein Gegenüber, das man in den seltensten Fällen kennt und sofort einschätzen kann, auch wenn gesagt wird, dass die ersten Sekunden zählen, lässt sie Momente lebendig werden, wie ein Abschied an einem Bahnsteig, aufbrechend zu einer Reise ins Ungewisse, in eine Zukunft, von der man nicht weiß, was sie bringen wird.

Oder der sehnsüchtige Blick aus einem Zugfenster, vielleicht voller Wehmut und Heimweh und mit einem Brief im Hinterkopf, der in die Heimat zurückgeschickt wird, in der man Freunde und Verwandte zurückgelassen hat, die sich vielleicht verraten gefühlt haben.

Nadia Kimova studierte in Sofia, später Mannheim, und arbeitet inzwischen in Karlsruhe. Sie hat eine lange Reise hinter sich, verschiedene politische Systeme und Kulturkreise erfahren, und kommt zu dem Schluss, dass das Wichtigste das Fühlen ist, das sich aus dem Reflektieren ergibt und das den Menschen ausmacht. Sich ausdrücken zu müssen und zu dürfen, die eigenen Gedanken über die Welt offen darzulegen, das schafft sie mit ihrer Kunst. Kunst als eine Sprache, wenn manchmal die richtigen Worte fehlen. Vor allem, wenn man in einer erlernten Sprache, einer Nicht-Muttersprache, kommuniziert, dann sagen Bilder vielleicht mehr, als Worte.

Die Sprache, geschriebene Worte, frühe Gedichte in Kyrillisch, in der Muttersprache Bulgarisch, tauchen immer wieder in den Werken der Künstlerin auf und verleihen den Werken einen Touch von Mystik. Die Seele der Heimat kommt durch. Die Sehnsucht nach der alten Heimat aber ist verblasst. Nur noch eine Erinnerung, auf die man vielleicht glücklich zurückblicken kann. Über die Zeit sind die Erfahrungen zu wertvollen Schätzen geworden, die man in sich trägt und aus denen man schöpfen kann. Auch, um Situationen oder Begegnungen besser einschätzen zu können.

In den jüngeren Werken der Künstlerin taucht immer wieder ein fehlendes Puzzleteil auf. Man grübelt wofür es steht. Der Betrachter darf es als Tor in die Psyche, als Portal ins Unterbewusstsein sehen. Darf sich Fragen stellen, darf nach den Hintergründen suchen, die Beweggründe zum Werk erfragen.

Eine Fotoserie aus der Vergangenheit, ein Kunstprojekt aus einer früheren Phase der Künstlerin sind wie ein Krimi in Einzelbildern. Ein Spiel mit der Psyche des Betrachters. Was bringen die Bilder beim Betrachter zum Vorschein? Welche Gedanken? Welche Assoziationen? Große Themen werden in Szene gesetzt und machen nachdenklich. Wieviel Wahrheit steckt in den düsteren Bildern, die man sieht und mit welchen Bildern assoziiert man, die man bereits im Kopf hat?

Wir sprechen über die Wirkung des Gesehenen und kommen auf den Punkt, dass früher in den Kopf gespielte Bilder eine Bedeutung haben, dass vielleicht gelesene Bücher, gesehene Filme, Krimis oder Psychothriller bei ihren Bildern so manches Mal zum falschen Schluss führen können. Nadia Kimova spielt bewusst damit den Betrachter nachdenklich zu machen. Ihre Bilder, wie auch Fotografien beweisen die Tiefgründigkeit und Nachdenklichkeit der Künstlerin.

Fern der Heimat zu leben und sich einen Platz zu erarbeiten, ja zu erkämpfen, prägt Menschen vielleicht tiefer, als in einer durchorganisierten, wohldefinierten Atmosphäre, geborgen und behütet vom familiären und freundschaftlichen Umfeld zu leben.

Die Herkunft der Menschen, aus welcher Himmelsrichtung auch immer sie immigrieren, spielt eine Rolle, aber wie oft hat man erlesene oder gesehene Bilder im Kopf, welche die Menschen aus der Fremde in Schubladen verbannen wollen. Nadia Kimovas Bilder machen nicht nur nachdenklich. Sie wirken auch wie eine Ermahnung, ja Aufforderung sich vom Schubladendenken zu befreien. Und für einen Moment taucht das Bild von Dali vor dem inneren Auge auf. Mit dem Schubladendenken aufzuräumen ist etwas, das wir in Nadia Kimovas Bildern lesen wollen.

Was macht ein Werk mit dem Betrachter, wie das Bild „Frau mit Kopftuch“? Sofort ist man wieder versucht eine Schublade zu öffnen. Welche Schublade wird es sein? Sollte man nicht neu denken?

Auch nach der Geschichte dahinter fragen? Nach den Ängsten, Sorgen, Nöten? Die Flüchtlingswelle 2015 hat viele Schubladen geöffnet, man wollte helfen, aber wie könnte man helfen, wenn man die Geschichten nicht kennt. Das ist die Frage, die man sieht, wenn man die Frau mit Kopftuch sieht. Man denkt vielleicht an Krieg und hat vielleicht von den Traumata gehört, aber hat man nur im Ansatz eine Ahnung, was wirklich helfen könnte? Kann es überhaupt Hilfe geben? Viel Zeit ist vergangen und andere Ereignisse haben derartige Fragen überlagert. Man darf nicht vergessen. Der Dialog darf nicht aufhören. Vor allem die „Frau mit Kopftuch“ ist wie ein Mahnmal, nicht wieder träge zu werden, sondern weiter zu kämpfen für Hilfe und Gerechtigkeit. Die Menschenrechte im Blick zu behalten und nicht müde zu werden an der Idee von einer gerechteren Welt dran zu bleiben.

Welche Schlüsse zieht man beim Betrachten der Kunst der Nadia Kimova? Eine Kunst, die das Spiel mit der Psyche beherrscht und viel Spielraum für Spekulationen und Interpretation lässt. Man darf sich die Frage stellen: Sollten die Werke unkommentiert bleiben, oder darf man sich laut darüber Gedanken machen. Darf man interpretieren und einordnen, was man sieht? Vielleicht auch, wenn man sich damit auf den Holzweg begibt, weil man in die falsche Richtung denkt. Was man am Ende im Netz an Sichtbarkeit hinterlässt gibt Anlass zu Spekulationen. Ist das gut? Nicht vielleicht sogar manchmal gefährlich, je nachdem, wer am Ende die Werke sieht und von ihnen berührt wird?

Zu welchem Schluss man auch in all seinen Überlegungen über das Gesehene kommt, eins steht fest: Die Kunst von Nadia Kimova ist einzigartig. Sie berührt und bewegt.

Cookies einstellen, dann kann´s losgehen! Auch unsere Seite nutzt diverse Cookies und Trackingmethoden zum Optimieren der Website. Durch die Verwendung von Cookies verbessern wir die Qualität, Bereitstellung und Nutzung unserer Dienste. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden. Details über die Verwendung der Cookies sowie Trackingmethoden können Sie in unserer Datenschutzerklärung nachlesen. Änderungen Ihrer Cookie Einstellungen können Sie jederzeit auch noch nachträglich vornehmen.